Technische Hilfeleistung

In unserem letzten Übungsdienst stand die Technische Hilfeleistung im Mittelpunkt unserer kontinuierlichen Ausbildung. Diese wichtige Aufgabe ist ein zentraler Bestandteil unserer freiwilligen Arbeit als Feuerwehrleute, und es ist entscheidend, dass wir stets gut vorbereitet sind, um in Notfällen schnell und effektiv handeln zu können.

Ein Schwerpunkt der Übung war die genaue Kenntnis der Einsatzmittel, die wir auf unserem Fahrzeug für die Technische Hilfeleistung mitführen. Wir haben uns ausführlich damit befasst, welche Werkzeuge, Geräte und Materialien zur Verfügung stehen und wie sie korrekt eingesetzt werden. Auch der Aufbau der Bereitstellungsplane im Einsatzfall wurde geübt.

Des Weiteren haben wir besprochen, wo dieses Material auf unserem Fahrzeug verlastet ist. Eine effiziente Organisation ist unerlässlich, um im Ernstfall schnell arbeiten zu können. Wir haben erneut verinnerlicht, wie wichtig es ist, dass jeder Handgriff sitzt und jeder Feuerwehrmann und jede Feuerwehrfrau genau weiß, wo sich welches Equipment befindet.

Insgesamt war der Übungsdienst zur Technischen Hilfeleistung äußerst lehrreich und er hat uns nochmals vor Augen geführt, wie wichtig eine gute Vorbereitung und ein gut ausgebildetes Team ist.

Vorsicht GAS!

Am 29.08.2023 haben wir zusammen mit der Stadtwerke Zeven GmbH und weiteren Feuerwehren aus der Samtgemeinde Zeven an einer Gasbrandlöschübung teilgenommen. Veranstaltet wurde diese durch die Gasnetz Hamburg GmbH an der Feuerwehrakademie Hamburg. Dabei wurden uns folgende theoretische und praktische Inhalte vermittelt:

  • Die Erdgasversorgung im Netzgebiet der Stadtwerke Zeven GmbH
  • Zusammensetzung und Eigenschaften des Erdgases
  • Allgemeine Technik des Gasleitungsnetzes und der Gasanlagen
  • Sicherheit bei der der Erdgasversorgung
  • Schadensursache an Erdgasanlagen
  • Maßnahmen im Schadenfall an Erdgasanlagen
  • Demonstration von Gasbränden in Baugruben bis 4 bar
  • Löschen von Gasbränden unterschiedlicher Druckstufen bis 1 bar

Insgesamt haben wir viele Inhalte für mögliche Einsatzszenarien mitgenommen und konnten jede Menge dazulernen. Herzlichen Dank an alle Beteiligten für die tolle Veranstaltung und das wir dabei sein durften!

Türöffnung – Profilzylinder

Bei unserem vergangenen Übungsdienst am 24.08.2023 haben wir uns mit dem Thema „Türöffnung“ befasst. Ein solches Szenario kann sich ergeben, wenn Menschen in Notlagen sich hinter verschlossenen Türen befinden oder schneller Zugang zu einem Einsatzort benötigt wird. Die Feuerwehr wird oft gerufen, um in solchen Situationen rasch Hilfe zu leisten.

Die Türöffnung birgt jedoch auch gewisse Gefahren, da man z. B. nie genau weiß, was einem dahinter erwartet. Ebenso sollte lagebedingt immer darauf geachtet werden, den Schaden an Schloss, Tür oder Türrahmen so gering wie möglich zu halten.

Im Verlauf unseres Übungsdienstes haben wir uns besonders auf zwei spezifische Methoden der Türöffnung konzentriert: das „Abreißen“ und das „Kernziehen“ von Profilzylindern. Beide Techniken erfordern eine gewisse Präzision, Fachkenntnisse, handwerkliches Geschick und natürlich Übung, um die Tür so effizient wie möglich zu öffnen, ohne unnötigen Schaden zu verursachen.

Durch die praxisorientierte Auseinandersetzung mit dem Thema konnten wir wieder einmal unsere Fähigkeiten und Kenntnisse vertiefen.

Rauchvorhang und Ventilation

In unserem Übungsdienst am 17.08.2023 haben wir uns jeweils theoretisch und praktisch mit dem Rauchvorhang und der taktischen Ventilation auseinandergesetzt. Dabei wurde gezielt die situative Wichtigkeit und Anwendung der Raucheindämmung und auch der Entrauchung von Räumen im Brandfall in den Fokus gestellt.

Der Rauchvorhang

Ein Rauchvorhang ist eine konstruktive Einrichtung, die in der Feuerwehrtaktik zur Eindämmung der Rauchausbreitung in brennenden Gebäuden genutzt wird. Er besteht aus speziellen feuerfesten Materialien und wird über Öffnungen wie Türen platziert. Durch seine Barriere verlangsamt der Rauchvorhang den Rauchfluss in andere Bereiche wodurch z.B. bei einer Evakuierung, Einsatzkräfte und zu rettende Personen bessere Sicht und Atemluftqualität erhalten.

Natürliche Ventilation

Viele kennen das Prinzip vielleicht aus eigener Erfahrungen, wenn man zum Beispiel eine Pizza im Ofen vergessen und dann Fenster und Türen öffnet, um den entstandenen Rauch aus dem betroffenen Wohnraum zu bekommen. Die natürliche Ventilation nutzt also existierende Luftbewegungen, die durch geöffnete Türen oder Fenster entstehen, um den Rauch abzuleiten.

Druckentrauchung

Die Druckentrauchung nutzt Überdruck im nicht brennenden Bereich, um Rauch aus brennenden Räumen zu drängen. Dazu werden bei der Feuerwehr spezielle Ventilatoren/Hochleistungslüfter eingesetzt. Abhängig vom jeweiligen Gerätetyp können diese ungefähr 1000 Kubikmeter Luft pro Minute bewegen.

Hydraulische Ventilation

Bei der hydraulischen Ventilation erfolgt die Ableitung von Rauch durch die Einleitung eines Wasserstrahls aus Türen oder Fenstern ins Freie. Wesentlich ist hierbei, dass die gesamte Öffnung von diesem Wasserstrahl abgedeckt wird. Durch geschickte Anwendung des sogenannten Venturi-Effekts wird der Rauch im Zuge dieses Verfahrens erfasst und mittels des entstehenden Sogs aus dem Gebäudeinneren entfernt.

Im Übungsdienst konnten wir die genannten Techniken in der Anwendung vertiefen und zugleich das physikalische Verständnis für diese stärken. Insbesondere die praktische Anwendung dieser Methoden trägt dazu bei, um sowohl die Sicherheit der Einsatzkräfte als auch die Effektivität der Brandbekämpfung in zukünftigen Einsatzszenarien zu gewährleisten.

Erfolgreiche Einsatzübung

Am Abend des 20.07.2023, haben wir zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Wehldorf eine Einsatzübung unter realistischen Bedingungen durchgeführt. Die Übungsörtlichkeit wurde uns dabei dankenswerter Weise von der Johann Otten BIOTECH e.K. zur Verfügung gestellt.

Über Funk wurde ein Feuer bei hiesigen Unternehmen gemeldet bei dem Menschenleben in Gefahr waren. Am Übungsort eingetroffen, fanden wir zunächst eine hektische Person vor, die versuchte, die vorherrschende Lage zu beschreiben. Die Person wurde beruhigt, betreut und aus der Gefahrenzone gebracht.

Mit den Hinweisen der Person und nach einer Lageerkundung war schnell klar, dass sich in einer Werkstatthalle eine scheinbar bewusstlose Person in einem vollständig verrauchten Büroabteil befindet und eine weitere, vor Schmerzen schreiende Person, unter einer schweren Agrarschaufel eingeklemmt war. Unter Atemschutz arbeitete sich ein Trupp zum verrauchten Büroabteil vor, rettete die Person und führe die Brandbekämpfung durch. Ein weiterer Trupp befreite und rettete hinter der Rauchgrenze mit dem Rettungsgerät die zweite Person, welche unter der Schaufel eingeklemmt war. Beide Personen wurden dem Rettungsdienst zur weiteren Betreuung übergeben.

Bei den zu rettenden Personen handelte es sich um Übungspuppen und der Brandrauch im Büroabteil wurde mit einer Nebelmaschine simuliert.

Zum Ende des Szenarios gab es noch eine Nachbesprechung über den Übungsverlauf bei der sowohl Positives als auch Verbesserungspotential aufgezeigt wurde. Der Übungseinsatz war ein voller Erfolg. Wir konnten erneut unsere Fähigkeiten trainieren, verbessern und wertvolle Erfahrungen für derartige Einsatzszenarien sammeln.

Was macht unsere Jugend so?

In unserer Jugendfeuerwehr werden Kinder und Jugendliche dafür begeistert, anderen zu helfen, Verantwortung zu übernehmen und füreinander einzustehen. Und sie lernen von klein auf, sich in Gefahrensituationen auch selbst richtig zu verhalten.

In einem der letzten regelmäßigen Übungsdienste wurde u. a. eine Löschwasserversorgung aufgebaut und ein Monitor (umgangssprachlich Wasserwerfer) in Betrieb genommen. Ziel dabei war es z. B. positionierte Behälter mit dem Wasserstahl zu treffen.

Was eher an Wasserfestspiel erinnert, hat aber durchaus ernste Hintergründe. Neben dem Spaß an der Feuerwehr werden den Kindern und Jugendlichen z.B. die korrekten Bezeichnungen des Feuerwehrequipments vermittelt. Ein weiterer Fokus ist auch die richtige Handhabung der Einsatzmittel unter Berücksichtigung der Unfallverhütungsvorschriften.

Insgesamt werden somit unsere Kinder und Jugendliche auf den möglichen Lehrgang Truppmann Teil 1 vorbereitet, welcher im Bundesland Niedersachsen ab einem Alter von 16 Jahren absolviert werden kann.

Übrigens, unsere Jugendabteilung freut sich jeder Zeit über Nachwuchs. Schaut doch einfach beim nächsten Mal vorbei!

Fahrertraining

In unserem Übungsdienst am 08.06.2023 haben wir zusammen mit unserer Nachbarwehr aus Wehldorf (Gyhum) ein Fahrertraining durchgeführt. Dafür hat uns dankenswerterweise die Firma Johann Otten BIOTECH e.K. den firmeneigenen Kompostplatz zur Verfügung gestellt.

Feuerwehrfahrzeuge erfordern spezielle Fahrfähigkeiten aufgrund ihrer Größe, ihres Gewichts und ihrer besonderen Merkmale wie z.B. bei Löschfahrzeugen oder Schlauchanhängern. Das Training hilft den Fahrern, sich mit diesen Fahrzeugen besser vertraut zu machen und sie sicher zu steuern.

Gerade für Fahrten unter extremen Bedingungen, wie etwa bei hoher Geschwindigkeit, schlechter Sicht, auf rutschigen Straßen oder unwegsamen Gelände gilt es, die Eigenschaften der zu führenden Fahrzeuge zu kennen, um auch in derartigen Situationen jederzeit die Kontrolle über das Fahrzeug zu haben.

Insgesamt trägt das Fahrertraining mit Einsatzfahrzeugen der Feuerwehr dazu bei, die Sicherheit der Einsatzkräfte zu gewährleisten und auch die Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer zu verringern.

Ausbildung bei 400 °C

Am Freitagabend des 2.6.2023, waren einige unserer Atemschutzgeräteträger in der Brandsimulationsanlage Schneeheide. Mit der gasbefeuerten Anlage können Zimmer- und Wohnungsbrände nachgestellt werden, sodass der Innenangriff unter realen Bedingungen trainiert werden kann.

Übungen in einer solchen Brandsimulationsanlage sind von großer Bedeutung für Feuerwehreinheiten, da in solchen Anlagen verschiedene Brandbekämpfungsstrategien getestet und neue Techniken erlernen werden können. Darüber hinaus werden die Übungsteilnehmer: innen mit den Besonderheiten von Rauch, Hitze und eingeschränkter Sicht konfrontiert, die bei echten Bränden auftreten.

Diese Übungen sind jedoch auch mit extremen Belastungen verbunden. Bei mittleren Raumtemperaturen von 300 °C bis 400 °C und bis zu 700 °C unter der Decke, lernen die Übungsteilnehmer: innen aber mit den körperlichen und psychischen Belastungen, die im Einsatz vorherrschen können, umzugehen.

Trotz der Belastungen sind derartige Übungen in Brandsimulationsanlagen aber unverzichtbar, um die Sicherheit und Effektivität der Einsatzkräfte der Feuerwehr bei realen Einsätzen zu gewährleisten.

Übungsdienst – Löschangriff

Am Donnerstag, den 01.06.2023, führten wir wieder unseren regelmäßigen Übungsdienst durch, bei dem wir uns diesmal auf einen Löschangriff konzentrierten.

Das Ziel dieser Übung bestand darin, alle notwendigen Handgriffe, z.B. für den Aufbau der Löschwasserversorgung oder den Umgang mit dem Hohlstrahlrohr zu vertiefen. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf der Einhaltung der Unfallverhütungsvorschriften während der gesamten Übung.

Die Übung bot eine hervorragende Gelegenheit, unsere Fähigkeiten im Löschangriff zu verbessern und die Zusammenarbeit in den jeweiligen Trupps, als auch im gesamten Team zu stärken. Wir konnten wertvolle Erfahrungen sammeln und uns auf mögliche zukünftige Einsatzszenarien erneut vorbereiten.

Der Übungsdienst war ein voller Erfolg, er hat Spaß gemacht und hat uns alle motiviert weiterhin unsere Fähigkeiten stetig zu verbessern.

ZUM BEITRAG AUF INSTAGRAM

Erste Hilfe im Übungsdienst

Im Rahmen des regelmäßigen Übungsdienstes haben wir uns am 25.05.2023 mit dem Thema Erste Hilfe auseinandergesetzt. Theoretisch und praktisch haben wir uns mit den wichtigen Aspekten von Verbrennungen und Blutungen, der Reanimation, der stabilen Seitenlage sowie der Helmabnahme beschäftigt.

Der theoretische Teil begann mit einer Präsentation in den besagten Bereichen. Wir erhielten z. B. umfassende Informationen über die verschiedenen Arten von Verbrennungen und den entsprechenden Maßnahmen zur Erstversorgung.

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf dem Umgang mit Blutungen. Wir wiederholten, wie wir verschiedene Arten von Blutungen erkennen können und welche Maßnahmen zur Blutstillung ergriffen werden sollten. Das korrekte Anlegen von Druckverbänden und das Wissen über geeignete Verbandmaterialien waren hierbei von wichtiger Bedeutung.

Ein weiteres wichtiges Thema war die Reanimation. Wir wiedeholten auch hier die richtigen Handgriffe für die Herz-Lungen-Wiederbelebung (HLW). Darüberhinaus beschäftigten wir uns mit der stabilen Seitenlage. Wir übten die korrekte Positionierung einer bewusstlosen Person, um die Atemwege freizuhalten und mögliche Verletzungen zu vermeiden. Ebenso beschäftigten wir uns mit der richtigen Helmabnahme, um eine angemessene medizinische Versorgung zu ermöglichen. Dabei ist es wichtig, die richtige Technik anzuwenden, um weitere Verletzungen zu vermeiden. In der Praxis konnten wir dann in verschiedenen Übungsszenarien das erlernte Wissen anwenden und festigen.

Die Erste-Hilfe-Unterweisung im Rahmen des Übungsdienstes war wieder einmal äußerst lehrreich und ermöglichte es uns, unsere Kenntnisse und Fähigkeiten in diesem wichtigen Bereich zu vertiefen.